Vignale ... Vinealis ... Land des Weines, der Waffen und des Adels

Der Name Vinealis wird in einem Dokument von 1164 von Friedrich Barbarossa erwähnt. Aber das Dorf, im Herzen des Montferrat gelegen, besteht seit den Römern. Dies beweisen Funde in der Kirche von Molignano.

Unsere Hügel mit weichen harmonischen Linien rühmen sich nicht auffallender Schönheit, aber sie beruhigen und entspannen.

Natürlich schätzen Sie eines mehr oder weniger intensiv. Es hängt von der Persönlichkeit und dem Interesse ab: das Bild eines Waldes wird anders aufgenommen je nachdem ob Sie sich mit Architektur beschäftigen, im Wald arbeiten oder forschen. Aber Schönheit hat eine universelle Sprache und wer macht nicht gerne Rast an einem harmonischen Ort, der ein Gefühl der Entspannung vermittelt.
Unsere Region strebt nach Anerkennung als Welterbe.

Vignale beherbergt ein renommiertes internationales Festival des Tanzes.

Das Montferrat

Die Hochebene von Montferrat ist eine hügelige Landschaft, ein Land voller Weinberge und Burgen. Es weckt starke Empfinudungen bei denen, die es zum ersten Mal entdecken: es ist ein weites Gebiet am rechten Ufer des Po, der Apennin liegt zwischen dem Montferrat und dem ligurischen Meer. Die Hochebene des Montferrat geht gemächlich in die Ebene von Turin über, mit den Städten Asti und Alessandria, und dehnt sich aus bis zu den Hügeln der Langhe und des Roero.

Sie treffen auf Dörfer und Städte aus dem Mittelalter, mit vielen Denkmälern und Kirchen von großem historischem und künstlerischem Wert. Typische gastronomische Produkte, die das Montferrat hervorgebracht hat, werden national und international geschätzt.

Ein greifbares Erlebnis von "gutem Leben"

Frische Produkte der heimischen Bauern, lokale Weine, eine Landschaft reich an Flüssen und Bächen, Wäldchen und Wiesen ....Die schönen Hügel mit Weinbergen und Städtchen mit mittelalterlichen Burgen und Kirchen blieben bisher von den Touristenmassen verschont. Besucher haben die Möglichkeit in einen authentischen und entspannten italienischen Lebensstil einzutauchen, eine greifbare Erfahrung des "Bella Vita".

Der renommierte Reiseführer 'Lonely Planet' definiert unsere Gegend als "Toskana ohne Touristen", eine unverfälschte Landschaft.

Die Hügel des Montferrat, mit den Weinbergen und Burgen, sind zauberhafte Landschaften mit hoher Lebensqualität. Es sind keine mumifizierten Urlaubsziele, sondern Orte, an denen die Einheimischen arbeiten und sich erholen.

Centro Feldenkrais Movimento

  • estate-a-vignale-01

    Estate a Ca' Poggio

  • estate-a-vignale-02

    Estate a Ca' Poggio

  • estate-a-vignale-03

    Estate a Ca' Poggio

  • estate-a-vignale-04

    Estate a Ca' Poggio

  • estate-a-vignale-05

    Estate a Ca' Poggio

  • estate-a-vignale-06

    Estate a Ca' Poggio

  • estate-a-vignale-07

    Estate a Ca' Poggio

Ein wenig Geschichte

und der Jubel von Burgen und Weinbergen
der Heimat von Aleramo

G. Carducci, Piemont

Eine alte Legende erzählt, dass Aleramo auf einer Pilgerfahrt bei Acqui Terme geboren wurde. Er wurde Waise und heuerte im Heer an. Später kam er an den kaiserlichen Hof von Kaiser Otto I. und erwies sich als edler Ritter und tapferer Kämpfer.

Im Gegenzug für seine herausragende Tapferkeit im Kampf gegen die Rebellen aus Brescia, gab der Kaiser ihm seine Tochter Adelasia und ebensoviel Land, wie er in drei Tagen und drei Nächten ohne Unterbrechung umreiten könnte. So wurde er Marquis von all dem Gebiet, nämlich dem Montferrat (967).

Der Name leitet sich ab von "mun" (Ziegelstein) und "fra" (Schuh), da Aleramo Hufeisen als Steine verwendete. Er warf sie als Grenzsteine hinter sich, um zu beweisen, dass er diese Ländereien umritten hatte.

Andere leiten den Namen Montferrat von den vielen Burgen aus Ziegeln ab, die im Montferrat erbaut sind.